Jenseits des Vergessens

Blog von Amanda Koch

Frühlingstagundnachtgleiche. Ostara

Mär 202021

Ostara im keltischen Jahreskreis ist ein Fest, an dem die Natur ihr alljährliches Erwachen feiert. Die Natur erblüht zu neuem Leben und diese geballte Energie von Mutter Erde ist in diesen Tagen stark zu spüren. Es beginnt nun eine Zeit des Wachstums, dem der Zauber des Neubeginns innewohnt. Diese Erneuerung kannst du auch tief in deinem Herzen fühlen – dich ihr öffnen.
Gehe hinaus in die Natur, spüre die Erde unter deinen Füßen, höre das Singen der Vögel, lehne dich an einen Baum. Lasse das beginnende Leben auf dich wirken. Und vielleicht spürst du, welches Samenkorn oder welche deiner Herzensprojekte in dir bereits wachsen und was du erfahren willst.

Nimm dir am Vorabend zum 21. März bereits Zeit und tauche ein in die neuen und frischen Energien der Natur. Du bist ein Teil des Universums. Voller Liebe und Schöpferkraft und du erfährst kosmische Unterstützung, um an diesen beiden Tagen (20./21) etwas in deinem Leben wieder in Ordnung – in die Balance- zu bringen – vielleicht ist es eine Entschuldigung, die ausgesprochen werden möchte, vielleicht eine liebevolle Geste.

undefined

In der Balance von Tag und Nacht verbirgt sich eine Erkenntnis unserer Urspiritualität. Wir tragen alle unsere lichtvollen Seiten in uns, die wir mögen und schauen unsere Schatten nicht so gern an. Und doch gehören sie zu uns. Sie sind auch ein Teil von uns. Genau wie Tag und Nacht zusammengehören und die Mondin ihre Gestalt zwischen Dunkelheit und Licht wechselt. Und in dieser Urspiritualität, die uns das Bewusstsein schenkt, dass beide Kräfte vereint sind und zusammen gehören, beginnen unsere tiefen Wunden zu heilen. Dabei spielt unser Glaube eine wichtige Rolle. Es gibt eine wesentliche Frage, die uns erkennen lässt, wie wir die Welt sehen und auch die Zusammenhänge in der Natur und im Universum wahrnehmen: Bist du davon überzeugt, dass es für alles, was in der Welt geschieht, eine Quelle gibt? Oder glaubst du, dass es zwei entgegengesetzte Kräfte gibt – Gut und Böse? Also eine Kraft, die dir wohlgesonnen ist und eine, die es nicht ist?
Sei Dir bewusst, dass die Frage, die mich bei Gregg Braden „Der Realitätscode“ tief berührt hat, weder richtig noch falsch beantwortet werden kann. Sie zeigt dir deine innere Wahrheit und offenbart dir zugleich, wie du die Welt wahrnimmst und bewertest und was dir geschieht. Lass diese Fragen einfach auf dich wirken. Jeder muss diese Fragen irgendwann einmal in seinem Leben beantworten, um sich bewusst zu werden, in welcher Beziehung er oder sie zur Welt steht. Die Art, wie du die Fragen beantwortest, wird dir helfen, dich in deiner Tiefe besser verstehen zu können. Die Antworten werden dir auch helfen, zu erkennen, wer du zu sein glaubst und welche Gefühle und Gedanken du gegenüber dem Leben und der Welt hast. Mit der Beantwortung offenbart sich dir eine wundervolle Klarheit und du wirst Dir bewusst werden, dass du es selbst bist, der deine Lebensmuster, deine tiefen Glaubenssätze und Glaubensmuster auch umprogrammieren kann.

In meinem Jahreszeitenjournal "Leben im Rhythmus der Natur" findest du eine wundervolle Körperübung/Yogaasana, um dich mit den dir innewohnenden männlichen und weiblichen Kräften zu verbinden – deiner Sonnenenergie und deiner Mondenergie. Auch findest du auf meinem Telegramkanal „Lebe deine Weiblichkeit im Rhythmus der Natur“ weitere Inspirationen.