Jenseits des Vergessens

Blog von Amanda Koch

Samhain

Okt 312021

Die Nacht von Samhain symbolisiert den Übergang vom Alten ins Neue. Die Tore zur Anderswelt sind weit geöffnet, das bedeutet, wir können uns ganz bewusst mit der Verbindung zu unseren Vorfahren auseinandersetzen. Denn wir leben nicht
getrennt von ihnen. Wir wandeln auf ihren Spuren, schöpfen aus ihrem Wissen und sehen auch ein wenig durch ihre Augen. Sie haben uns geprägt. Sich mit ihnen zu beschäftigen, ihnen dankbar zu sein oder um Rat und Beistand zu bitten, sind uralte Bräuche jener Nacht.
Diese Nacht steht für den Tod und das Sterben und symbolisiert nicht nur den Kreislauf des Lebens. Wir können uns von Altem befreien, um Neuem in unserem Leben Platz zu machen. 

Impulse, um sich der Energie von Samhain zu öffnen und mit ihr verbunden zu sein:

Mit Samhain beginnt die Zeit des Ausruhens in der Kraft der Dunkelheit. Wir wechseln von der hellen Jahreszeit in die dunkle Jahreszeit. Folgst du dem natürlichen Rhythmus, bist du im Fluss deiner Seelenessenz, du erinnerst dich immer mehr an die kosmischen Gesetzte, den Wandel der Zeiten und der Energien, und nimmst sie auch immer mehr wahr.

Rituale & Impulse für die Zeit vom 31.10 zum 01.11 und auch für den 11. Dunkelmond nach Yule, zu dem das Mittenfest Samhain auch gefeiert werden kann. Spüre, was sich für dich gerade stimmig anfühlt. Du kannst auch beides erspüren: zuerst in der solaren HochZeit und dann in der lunaren Kraft der 11. Dunklen Mondin.

Erlebe die Natur ganz bewusst. Spüre, wohin es dich die Tage zieht … zu welchem Baum, in den Wald, an den Fluss, auf eine Wiese … folge deinem Herzen. Deine Seele kennt die Kraftorte in der Natur, die für dich wichtig sind, damit du dich an alles erinnern kannst, was es für dich in der jeweiligen Zeitqualität gerade braucht.

Mach es dir gemütlich. Tu alles, was dir das Gefühl von Geborgenheit und Wärme verschafft. Was brauchst du? Wonach sehnt sich dein Körper? Koche dir ein gutes Essen mit Wurzelgemüsen, in denen die Wurzelkraft steckt, die du für die Winterzeit brauchst. Nutze die Gewürze, die Wärme spenden und das Licht in sich tragen: wie Zimt, Nelke, Vanille, Honig.

Schließe Frieden bevor du in die dunkle Jahreszeit gehst. Welche Situationen triggern dich an und binden damit immer wieder deine Gedanken daran, sodass du keine Ruhe finden kannst? Gibt es Streit mit anderen? Lege allen Unfrieden bei. Versöhne dich. Vergebe.

Samhain ist eine magische Zeit. Die Tore zur Anderswelt sind in dieser Zeit weit offen. Das bedeutet, dass wir leichter in den Kontakt mit den Spirits gehen können und auch unsere Ahnen sind Spirits. Wir wandeln auf ihren Pfaden, sehen ein wenig durch ihre Augen und tragen all ihre Erfahrung in uns. Samhain ist die Zeit unsere Ahnen zu würdigen, ihnen zu danken. Du kannst dein Essen mit ihnen teilen, einen Teller für sie mit an den Tisch stellen. Ihnen eine Süßigkeit hinlegen, die von Herzen kommt. Zünde eine Kerze für sie an. Sprich zu ihnen und empfange ihre Antworten mit deinem Herzen.

Falls du einen Altar hast, kannst du ihn mit Naturmaterialien schmücken und auch dort den Ahnen und auch den Spirits (Krafttiere, Engel, Geistführer …) danken, die an deiner Seite sind. Tue alles aus der Liebe und aus der Kraft deines Herzens heraus.

Tauche tiefer in die Bedeutung des Lebens und des Sterbens ein. Verbinde dich mit dem intuitiven Wissen in dir zum Kreislauf von Leben – Tod – und Wiedergeburt. Meditiere mit dem keltischen Symbol der Triskele. Male es. Fühle ihre Energie.

Reflektiere die letzten Monate. Wofür bist du dankbar? Was möchtest du in deinem Leben verändern? Was braucht es, damit du dich an die Göttin in dir erinnerst – an deinen göttlichen Ursprung und deine Verbindung mit der kosmischen Liebe?

Verbinde dich mit der Energie von Samhain in einer Meditation. Tauche in die Kraft der Dunkelheit ein.

Blessing Samhain!!!